Über uns gesagt

Statement von Herrn Friedrich Merz, MdB, zur Notwendigkeit psychosozialer Hilfe und dem Verein „Psycho-Soziale Hilfe im HSK e.V.“

In Unglückssituationen sind Feuerwehr, Hilfsorganisationen, Notärzte und Polizei schnell vor Ort und leisten professionelle Hilfe. Schwere Körperverletzungen, Todesfälle und die Folgen von schweren Straftaten überfordern aber oftmals die normalen Bewältigungsstrategien der Betroffenen und ihrer Helfer. Die Folge kann zum Beispiel intensive Angst, Hilflosigkeit oder Gefühlschaos sein.

Es ist deshalb richtig und notwendig, den Menschen zu helfen, die sich in den genannten Akutsituationen befinden. Der Verein Psycho Soziale Hilfe im HSK e.V. ist hierfür ein vorbildliches Beispiel. Die Seelsorger sind seit mehreren Jahren im Hochsauerlandkreis ehrenamtlich tätig. Wenn andere Vertrauenspersonen nicht schnell genug zu erreichen sind, sind Menschen wie sie oftmals die einzige Hilfe für Angehörige von Opfern oder die vor Ort anwesenden Einsatzkräfte. Ihrer Leistung gebührt hohe Anerkennung und sie sollte von uns allen in jeder denkbaren Weise unterstützt werden.

Friedrich Merz, MdB

Statement von Herrn Landrat a.D. Franz Josef Leikop zur Psycho-Sozialen Hilfe
im HSK e.V.

Bei Großschadensereignissen und Unglücksfällen sind oft viele verschiedene Personen und Gruppen involviert: Überlebende Opfer und deren Angehörige, Freunde und Bekannte, Augenzeugen, Ersthelfer und Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr, Polizei und Hilfsorganisationen. Alle direkt oder indirekt beteiligten Personen reagieren individuell sehr verschieden auf die Extremsituation, die für die meisten plötzlich und unerwartet in ihr Leben einbricht.

Hier setzt die Arbeit des Vereins Psycho-Soziale Hilfe im HSK ein. Denn im Katastrophenfall erhalten psychologische und seelsorgerische Unterstützungsangebote neben technischer und medizinischer Hilfeleistung immer stärkere Beachtung. Die psychosoziale Betreuung von Notfallopfern, der Umgang mit Angehörigen, aber auch die Beschäftigung der Einsatzkräfte mit ihren eigenen beruflichen Anforderungen und Belastungen wird immer wichtiger. Gern unterstütze ich die Arbeit des Vereins und hoffe, dass sie die Anerkennung erfährt, die sie verdient.

Franz-Josef Leikop,                                                                                                                                                                    Landrat a.D.    

 

Statement von Herrn Landrat Dr. Schneider zur Psycho-Sozialen Hilfe im HSK e.V.

Einsatzkräfte sind bei schweren Unglücksfällen hohen psychischen Belastungen ausgesetzt. Oft erleben die Helfer von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und den Hilfsorganisationen innerhalb eines Monats mehr belastende Ereignisse, als andere Menschen in ihrem ganzen Leben. Durch die Gründung des Vereins Psycho-Soziale Hilfe im HSK erhält dieser Personenkreis nun professionelle Unterstützung bei der Aufarbeitung des Geschehenen. Es werden aber auch Angehörige der Unfallopfer beraten.

Psychologische und seelsorgerische Aspekte von Katastrophen- und Unglücksfällen sowie die Nachsorge rücken zunehmend in den Fokus des Interesses. Deutschlandweit wird mittlerweile erkannt, wie wichtig auch die Betreuung aller mittelbar an einem Unfall beteiligten Personen ist. Deshalb freue ich mich ganz besonders, dass es in unserem Hochsauerlandkreis mit dem Verein Psycho-Soziale Hilfe eine Institution gibt, die sich zum Ziel gesetzt hat, für Menschen in Akutsituationen einen Bereitschaftsdienst zu errichten und somit die Belastungsspitzen und mögliche Störungen drastisch zu senken. Dieser Verein verdient die Unterstützung aller Einwohner unseres Kreises.

Dr. Karl Schneider, Landrat